Was ist ein benutzerdefinierter Weißabgleich?

Was ist ein benutzerdefinierter Weißabgleich?

Sogar die besten Digitalkameras haben Probleme damit Farben konsequent korrekt wiederzugeben. Bilder, die mit falschen Weißabgleich fotografiert werden, haben möglicherweise unnatürlich aussehende rote, gelbe oder blaue Farbtöne, die zeitaufwendig und schwierig zu korrigieren sein können.

Damit Fotografen mit diesem Problem fertig werden können, haben die Digitalkamera-Hersteller ihre Kameras mit mehreren Weißabgleich-Funktionen, einschließlich dem benutzerdefinierten Weißabgleich, automatischem Weißabgleich (AWB) und werkseitig voreingestellten Temperatur Farbeinstellungen für Sonne, Schatten, Halogen, Leuchtstoff, Blitz und trübes Wetter ausgestattet. Bei der Aufnahme müssen Fotografen eine der Weißabgleich-Einstellungen an der Kamera auswählen oder ein neutrales Referenzwerkzeug fotografieren, um es später in der Nachbearbeitung anzuwenden, wenn Sie das RAW-Dateiformat verwenden.

Leider erzeugt der automatische Weißabgleich (AWB) oft inkonsistente Farbergebnisse und die Farbtemperaturen, die den Voreinstellungen der Weißabgleich-Einstellungen der Kamera zugewiesen sind, spiegeln oft nicht die realen Lichtverhältnissen wider und verursachen einen Farbstich.

Die benutzerdefinierte Weißabgleich-Funktion der Kamera ist die zuverlässigste Art, konsequent genauere, ausgewogene Farben bei digitalen Kameras zu reproduzieren. Die benutzerdefinierte Weißabgleich-Funktion eliminiert die Inkonsistenzen der AWB und der werkseitig voreingestellten Farbtemperaturen, weil es dem Benutzer erlaubt die Kamera beim Fotografieren auf eine genaue Farbtemperatur zu kalibrieren. Das benutzerdefinierte Weißabgleich-Verfahren erfordert eine neutrale Referenz, wie die ExpoDisc, um die Lichtfarbe exakt zu messen.