Geschichte der ExpoDisc

Über George Wallace,

der Erfinder der ExpoDisc

by Diane Wallace

 

George Wallace wurde 1915 in San Francisco geboren. Er überragte in zwei unabhängigen Bereichen, Eisschnelllauf und Fotografie.  

Internationaler Eisschnelllauf Champion, 1932-1940

Wallace fing im Alter von 13 Jahren mit dem Eislaufen an und brachte sich dies selbst bei. Zwei Jahre später machte er seinen High School Abschluss mit akademischen Stipendien für die Stanford University in Kalifornien und später Dartmouth in New Hampshire. Nachdem er alle großen US Eisschnelllauf-Wettbewerbe gewonnen hat, besiegte er alle aktiven Weltmeister in verschiedenen europäischen Wettbewerben. Er hatte nie einen Eislauf-Trainer. Wallace lief einige seiner besten Rennen in Europa als Unabhängiger, was ihm die offizielle Anerkennung in den USA entzog.

George Wallace erreichte seinen Höhepunkt als einer der schnellsten Männer auf dem Eis im Jahr 1940. Ursprünglich Mitglied der US-Olympiamannschaft, war er der einzige amerikanische Sportler, der in den 1940 World Games (unabhängig) konkurrierte. Wallace gewann Top Medaillen in Lettland bei minus 40 Grad Celsius, so kalt, dass die Rennpferde nicht einmal raus durften, aus Angst das ihre Lungen einfrieren würden, aber die Athleten mussten dennoch konkurrieren. (Die World Games ersetzten die Olympischen Spiele, die wegen des Kriegs abgesagt wurden. Andere amerikanische Athleten hatten spätere Abreisedaten geplant, aber konnten letztlich nicht konkurrieren, da ihre Visa storniert wurden.)

1939 lud der Oslo Skating Club Wallace als Gast nach Norwegen ein, um draußen auf dem Eis zu trainieren. Während dieser Zeit verliebte er sich in ein schönes Norwegisches Mädchen, Inger Dahlberg. Er riskierte sein Leben, um sie nach der deutschen Besetzung aus Norwegen rauszuholen. Sie flohen nach Italien, wo das Unglück anderer es ihnen ermöglichte auf der U. S. Manhattan, dem letzten Passagier-Boot, Europa zu verlassen, bevor die Kanäle vom Zweiten Weltkrieg geschlossen wurden. Sie waren 61 Jahre verheiratet, hatten 7 Kinder, 17 Enkel und Urenkel 21.

Während des Zweiten Weltkriegs war George Wallace Vizepräsident von U.S. Pipe & MFG. Co in San Francisco, Kalifornien. Das Familienunternehmen wurde von Philip Bowers Wallace Sr, sein Vater gestartet und von Philip B. Wallace Jr, seinem Bruder verwaltet. Um die Kriegsanstrengungen zu unterstützen, gab das Unternehmen seine normalen kommunalen Projekte auf und rüstete sich um, um dabei zu helfen Liberty-Schiffe für die Marine zu konstruieren. Die Atombombe, die Hiroshima zerstörte, zerstört auch das Unternehmen, da eine Woche später alle militärischen kriegsbezogenen Verträge in den USA abrupt storniert wurden. Die Kosten für die Umrüstung für zivile Konstruktion, zusätzlich zu dem Mangel an Mitteln für zivile und kommunale Projekte, zerstörte letztlich das Unternehmen. Zu viele Unternehmen befanden sich in einer ähnlichen Position, alle konkurrierten um zu wenige Arbeitsplätze. Das Unternehmen hat sich nie erholt.


George Wallace hatte einen großartigen Sinn für Humor, ein weitreichendes Interesse an vielen Themen und ein hohes Maß an Optimismus, dass er weitermachen könne, auch nachdem das Familienvermögen geringer wurde. Obwohl er in der oberen Mittelklasse geboren wurde, hasste er Prunk und Künstlichkeit. Seine Frau Inger war sein ständiger Begleiter und Partner bei Arbeit und Spiel. Sie reisten zusammen und fotografierten ausgiebig in abgelegenen Regionen in Mexiko und Norwegen.

Als Perfektionist mit unglaublicher Hartnäckigkeit arbeitete Wallace Tag und Nacht in der Dunkelkammer oder an der Schreibmaschine (1979 ersetzt durch den Computer) und jagte immer noch seinen Träume hinterher, als er unerwartet an einem Schlaganfall im Alter von 86 Jahren starb.

Ein Leben der Fotografie

George Wallace war 73 Jahre lang besessen von Fotografie. Er begann im Alter von 12 mit Ansicht-Kameras, aber später verwendete er Kameras von Contax, Leica, Rolleiflex und Nikon. Für zwei Jahre in den späten 1940er Jahren war er Vollzeit-Student (mit Stipendium) mit Ansel Adams, Minor White und Edward Weston. Diese drei sind unter den größten amerikanischen Fotografen des vergangenen Jahrhunderts. Unter ihrer Leitung wurde Wallace zum Meisterfotograf.

Mit manuellen Steuerungen konnte ein erfahrener Fotograf die größte Blende auswählen, die noch die gewünschte Schärfentiefe geben würde. Ansel Adams Handbuch für Schärfentiefe verwendete 45 verschiedene mathematische Formeln, um die beste Blende für unterschiedliche Situationen zu bestimmen. George kannte sie alle. Als Professor für Fotografie verbrachte er später neun Monate damit diese Formeln durch einen einfachen Hand-Rechner zu ersetzen (siehe Schärfentiefe Führer). So konnte ein Anfänger die beste Blende in Sekunden auswählen – für jedes Motiv, für jedes Objektiv.

Als fließender und entspannter vor Ort Fotograf konnte George buchstäblich aus der Hüfte fotografieren, während er desinteressiert am Objekt zu sein schien. Es brauchte viel Übung, um diese Fertigkeit zu entwickeln und war notwendig um primitive Völker nicht zu beunruhigen, die oft befürchteten, dass Fotografien ihre Geister einfangen. Er hatten diesen Menschen gegenüber großen Respekt und ihre Gefühle waren ihm wichtig. Oft hatten sie freundliche Gespräche (auf Spanisch oder Norwegisch) während der Fotoaufnahmen - dies half jedem sich zu entspannen und eine gute Beziehung aufzubauen, die sich in den Bildern widerspiegelte.

Arbeiten mit minimaler Ausrüstung, Wallace schoss natürliche Kleinbildkamera Fotos mit großer Sensibilität und Präsenz. Er verwendet nur vorhandenes Licht und eine ruhige Hand, die sich an seinen eigenen Körper und umgebenen Objekten stützte und gelegentlich ein Mini-Stativ. Mit langsamen dichten Filmen für ihre Bildqualität, bevorzugt er BW - AGFA 100 und Kodachrome 25 Diafilme. Seine Bilder waren immer im Fokus, mit großartiger Schärfentiefe, trotz Bewölkung, schnell fließenden Strömen und dunklen Innenräumen.

Wallace entwickelte alle seine Bilder selbst in schwarz-weiß oder Cibachrome für Farbe. Er war ein Perfektionist, schmiss fast alles weg, was er entwickelte. Es war teuer. Es dauerte ewig. Sie machte die ganze Familie verrückt. Der Großteil seines Foto-Archivs wurde 1989 durch einen Brand zerstört, aber die Negative und Dias aus dem ländlichen Mexiko (vier Jahre auf jeder Straße auf der Karte) und Norwegen wurden verschont. (Einige werden im Aperture Guide veröffentlicht.) Ausgewählte Mexiko Fotos wurden in "The Mexican Cookbook" veröffentlicht, geschrieben und illustriert von George und Inger Wallace, veröffentlicht von Nitty Gritty 1971 (wir überlegen schon es selbst nachzudrucken). 1979 stellte er die ersten Farbabzüge (Cibachromes) aus, die je von Photo Gallery International in Tokio akzeptiert wurden.

Wallace hatte dreifache Master-Abschlüsse in Physik, einen Bachelor in Mathematik und lehrte Fotografie (als Wissenschaft) an der San Jose State University in Kalifornien. Er erfand die ExpoDisc, um Foto Studenten dabei zu helfen perfekte Belichtungen bei Diafilmen zu erzielen. Der praktische Apertur/Schärfentiefe Führer gab ihnen schnelle Antworten bei Problemen mit der Schärfentiefe und ermöglichte ihnen mindestens 4x schneller als mit Autofokus Kameras zu fotografieren. Viele Jahre verbrachte er damit diese Tools (das perfekte Bild Kit) zu perfektionieren, entwickelt um zusammen verwendet zu werden, aber das hat er in seinen Lebzeiten nicht fertigstellen können. Er schrieb (in nur Wochen vor seinem Tod fertiggestellt, aber nie veröffentlicht) “Photography the Wallace Way”, ein kurzes Handbuch über Foto-Konzepte und Techniken aus seiner umfangreichen Studie mit Ansel Adams und lebenslangen Analysen. Es erklärt und vereinfacht die klassischen Grundelemente, die jetzt von vielen Studenten der Fotografie vernachlässigt werden. Als hingebungsvoller Lehrer hatte George Wallace unzählige internationale Studenten, die er ohne Gebühr über das Internet lehrte. (Eine Minolta Website ist ihm gewidmet.)

George Wallace war ein Zone System Experte, er studierte in den 40er Jahren zwei ganze Jahre als Stipendium Vollzeitstudent mit Ansel Adams, Minor White und Edward Weston. Das Foto oben zeigt George Wallace und Minor White am Point Lobos, Carmel, Calif, 1948.

Hinweis:

George Wallace war kein Fan der frühen Digitalfotografie. Diane Wallace erkannte, dass die ExpoDisc Technologie dramatische Verbesserungen in digitalen Bildern und Workflow ermöglicht. Nach dem Tod ihres Vaters im Mai 2001 leiten sie das Unternehmen im Zeitalter der digitalen Fotografie durch die Entwicklung einer ExpoDisc Produktlinie für Digitalkameras. Ihr derzeitiger Erfolg basiert auf weit verbreiteter Begeisterung vieler Profi- und Amateur-Fotografen und umfangreicher Berichterstattung in Digitalfoto-Publikationen.